27.10. – Hildegards Wohnzimmer

Hi, ich wieder, nachdem Ihr jetzt alle wisst, wie ich zu Moni gekommen bin, möchte ich Euch meine direkten Mitbewohner auch einmal vorstellen, natürlich bin ich das Highlight unserer WG aber die anderen sind auch nicht ohne und sorgen dafür, dass ich mich nicht so allein fühle, wenn Moni arbeitet oder gerade nicht mit mir die Gegend erkunden kann.

Fangen wir mit meinem direkten Nachbarn an:

Olaf die Indian FTR 1200 S von Heiko, ein wenig arrogant und schon sehr modifiziert, aber bei weitem nicht so schick wie ich, trotzdem ist er ganz in Ordnung und ausserdem ja fast sowas wie ein großer Bruder für mich, kommen wir doch vom gleichen Hersteller.

Heiko mag ihn total, mir schenkt er nur wenig Aufmerksamkeit, weil ich scheinbar seinen hohen Ansprüchen an PS und Sitzhöhe sowie Fußrastenposition, nicht entspreche, der hat ja mal Null Ahnung, Mann halt, dabei hab ich ihm schon gezeigt, dass man mit mir prima Sportler jagen kann, auch wenn Moni anschließend ziemlich sauer auf Heiko war, weil er mich so gejagt hat.

(Das sage ich jetzt unter uns, Moni weiß das nicht – Es hat schon Spaß gemacht, den ollen Rennsemmeln mal zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat ).

Die haben ganz schön blöd geguckt, hat Heiko gesagt, ich musste mich ja auf die Straße konzentrieren, damit ich Heiko am Stück wieder nach Hause bringe, Moni hängt an ihm, also passe ich auf ihn auf wenn er mal mit mir unterwegs ist. Ich glaube aber, das wird nicht oft der Fall sein, Moni mag es nämlich gar nicht, wenn Heiko sich mit mir so in die Kurve wirft, das es kratzt, ich muss dann immer lachen, weil das kitzelt…

Olaf ist nur ein wenig älter als ich, hier sind alle ziemlich jung, weil Heiko als Motorrad Trainer beinahe jedes Jahr die Motorräder wechselt um immer auf dem neusten Stand der Entwicklung zu sein, er sagt das muss so sein, ist scheinbar so ein Trainer Ding.

Was bin ich so froh, dass ich Moni’s Bike bin, da kann ich sicher sein, dass ich hier einen Dauerwohnort habe. Ich glaube das auch Olaf länger bleiben darf, er macht sich wirklich prima und Heiko scheint ganz zufrieden zu sein, jedenfalls fährt er ihn öfter als die anderen beiden die da noch wohnen.

Wen wundert es? Wir Indian Motorräder sind einfach toll… 

Dann wohnt hier noch Miss Marple eine KTM Super Duke GT BJ 2020, also auch noch grün hinter den Ohren, die ordentlich Dampf hat und zugegebenermaßen ein echt hübsches Bike ist, weil sie Heiko gehört hat sie natürlich auch jeden möglichen Schnick-Schnack, den man sich vorstellen kann. 

Moni hat sie auch schon gefahren und war total begeistert, bis sie mich hatte, jetzt habe ich hier die Pole Position. Miss Marple ist auch als Sozius klasse, sagt Moni, total bequem auch auf längeren Strecken, wenn sie also mal nicht selbst fährt, dann ist Miss Marple als Sozia, ihre erste Wahl.

Ich hab ja nur einen Sitz und das ist auch so gewollt, weil Moni sich lieber mit mir ganz allein vergnügt, als noch jemanden mitzunehmen, der ihr dann womöglich beim festhalten die Luft abschnürt, nene das lassen wir lieber. 

Der schnellste hier im Raum ist wohl Speedy, die andere KTM von Heiko, eine Super Duke R mit irgendeinem Mapping, das sie noch flotter macht, als sie eh schon ist und natürlich hat sie auch die gesamte Bandbreite an technischen Extras die KTM zur Verfügung stellt, so ne Angeberin, das nutzt ihr gar nichts, wenn Olaf im Moment der Favorit von Heiko ist…Ätsch… 

Die guckt schon manchmal den Olaf ziemlich böse an und wenn ich mich nicht irre, hat sie schon versucht ihn zu schubsen, aber ich hab die beiden dann zur Vernunft gebracht indem ich mal ein Machtwort gesprochen habe. 

Speedy ist halt mehr was für die schönen, warmen Tage und Olaf macht sich eben auch bei Regen gut, da hat doch Speedy tatsächlich Olaf danach ausgelacht und ihn damit geärgert, dass er schmutzig wird wenn er im Regen unterwegs ist, während Speedy ordentlich geputzt hier im warmen zu Hause steht und sich amüsiert.

Ich hab Olaf damit getröstet, dass wir beide mit Heiko und Moni viel mehr erleben und uns nicht die Füße platt stehen, ich hab extra geflüstert, damit die olle streitsüchtige KTM es nicht hört. Olaf hat mir dann zugezwinkert und wir haben beide geschmunzelt. 

Zu guter letzt steht hier noch die BMW F 900 R von Moni, die arme tut mir wirklich ein wenig leid, Moni sagt, dass sie ein ganz tolles Motorrad ist, sehr zuverlässig und auch echt klasse zum fahren, aber ein Dream Team wie Moni und ich sind die beiden nicht geworden, gut für mich, blöd für die BMW, aber Moni hat gesagt, dass sie sich für ihre BMW ein ganz prima zu Hause wünscht, in dem sie geschätzt und mit viel Liebe gefahren wird, weil sie es wirklich verdient. 

Am Sonntag am 11.10.2020, haben wir wegen der Temperaturen, nur eine kleine Ausfahrt gemacht, das war auch gut so, denn ich habe ja meine Heizgriffe noch nicht, Moni hat sich ordentlich warm eingepackt und wir sind gemütlich gefahren damit ich durch den Fahrtwind nicht so arg friere, Olaf war unterwegs ein wenig nervös, weil er wiedermal toben wollte, aber Heiko war so lieb daran zu denken, dass wir Mädels schneller mal frieren und hat Olaf darum im Zaum gehalten, außer in ein paar Kurven, da waren sich Heiko und Olaf einig so das der Spieltrieb bei beiden gesiegt hat, die sehen aber auch elegant aus, wenn sie so zusammen von rechts nach links in die Kurven fahren, da könnten Moni und ich stundenlang hinterherfahren und zusehen, sind schon 2 leckere Jungs unsere beiden. 

Wir sind dann bis nach Altenkirchen zu dem Bikertreff Moto Garage & Diner gefahren, ein Laden der sogar noch jünger ist als wir. Wir wollten uns das mal anschauen und ein befreundetes Ehepaar war auch dabei. 

Wir fanden es richtig schön dort, es gibt einen großen Parkplatz auf dem ganz viele Motorräder stehen können, zwar ein Schotterplatz, aber was solls, da muss man durch, ging auch ganz prima. 

Moni, Heiko und den anderen hat der Milchkaffee super geschmeckt, ich glaube die haben uns dort nicht zum letzten Mal gesehen. 

Update:

Leute, soll ich Euch mal das neueste erzählen? Ich habe, pünktlich zu Moni’s Geburtstag, Heizgriffe bekommen. Am 16.10. sind wir morgens nach Flieden gefahren, mir war ganz schön langweilig, weil ich ganz alleine hinten im Transporter stand, Olaf musste zu Hause bleiben, weil wir auf dem Rückweg noch ein Bike mitgenommen haben, das in unsere Nähe gezogen ist, also hab ich mir die Zeit damit vertrieben, zu überlegen wie es sich wohl mit Heizgriffen so anfühlt, ich war sehr gespannt. 

Als wir angekommen waren, hat mich Heiko ganz vorsichtig aus dem Transporter geholt, damit ich mich erstmal an die Helligkeit draußen gewöhnen konnte, dann ging es ab in die geheiligten Schrauberhallen, heute hat Axels Tochter mich aufgemotzt, was ihr super gelungen ist, meine Heizgriffe sind nicht nur sehr nützlich, weil sie Moni’s Hände während der kalten Tage warmhalten, sondern auch Todschick, oben auf ihnen steht Indian drauf, das gefiel Moni direkt sehr gut, nachdem ich die Griffe im Stand, auf Funktionalität getestet hatte, fuhr Moni mit mir nach vorne auf den Hof, um noch schnell ein Foto mit mir und Axel zu machen. Ich war in Flieden die erste Indian Scout Bobber, die Heizgriffe bekommen hat, ich bin schon echt etwas ganz besonderes. 

Als Heiko mich wieder in den Transporter geladen hat, stand da schon eine schicke Victory High Ball, auf die ihr neuer Besitzer schon sehnsüchtig gewartet hat, so hatte ich auf dem Heimweg wenigstens Unterhaltung. Moni und Heiko haben mich zuerst nach Hause gebracht, weil die Victory einen zu dicken Hintern hat und so den ganzen Platz im Transporter zum Rangieren beim Abladen brauchte und Moni nicht wollte, dass ich womöglich einen Kratzer abbekomme, ist sie nicht nett? 

So wie ich gehört habe, hat sich der neue Besitzer der Victory sehr gefreut, als sie bei ihm ankam, er war sofort mit seiner Frau zur Stelle um sie zu begutachten, na…ihr Glück das ich nicht dabei war, sonst hätte ich ihr noch die Show gestohlen ;-). 

Da ich ja nun schon wieder etwas neues hatte, hat Moni am Sonntag den 18.10. direkt mal die Gelegenheit genutzt um mit Olaf, Heiko und mir in den Stöffelpark zu fahren, der eine Traumkulisse für Fotos bietet. Heiko hat dann auch Kameras, Objektive etc. eingepackt und schon ging es los. 

Moni hat während der Fahrt gleich mal ihre neuen Heizgriffe ausprobiert und sie für klasse befunden. Im Stöffelpark angekommen, wurden dann wieder gaaaaanz viele Bilder von mir, manche auch mit Moni und mir, gemacht.

Olaf tat mir ein wenig leid, weil er da nur so rumstand und eigentlich nichts zu tun hatte…na toll, das hieß für mich – Abends muss ich ihn wieder trösten –  

Unverschämt fand ich nur den Teil mit dem Video, ehrlich Leute, Ihr glaubt es kaum, hat doch Heiko tatsächlich von Moni und mir verlangt durch einen See von Pfütze zu fahren…wir hätten ertrinken können aber er hatte kein Mitleid, wie immer, ich hatte klatschnasse Füsse, aber…Hauptsache das Video ist im Kasten, …Natürlich sind wir ERSTKLASSIG und mit einer erstaunlichen ELEGANZ durch den Ozean gefahren und haben auch den Schotter und die Wiese mit Bravour gemeistert, wir sind eben ein tolles Team.

Danach haben wir uns etwas zu trinken verdient, Moni einen Kaffee und ich ein paar leckere Liter Sprit. 

Am Montag den 19.10. sind wir nach Limburg gefahren, weil Moni eine tolle Location entdeckt hatte und dort unbedingt Bilder machen wollte, sie hatte die Idee das Schwarz-Weiß oder Sepia Aufnahmen ganz toll zu mir passen würden – und – sie hatte recht, ich sehe wirklich super auf den Bildern aus.

Es kam während des Shootings sogar eine Familie vorbei, die mich ordentlich bestaunte, der Mann war so angetan von mir, dass er Moni gefragt hat, ob er sich mal auf mich setzen und ein Foto machen darf. Natürlich durfte er und seine Frau hat gelacht, weil er so dreist war.

Moni und Heiko fanden das witzig.

Diesmal wurden auch von Olaf wieder ein paar feine Aufnahmen gemacht, klar, er ist ja auch ein schmuckes Bike, mein großer Bruder. 

Das war es für heute, wir lesen uns – bis dahin, Eure Hildegard

You can enable/disable right clicking from Theme Options and customize this message too.